Warum ich wieder gerne Tagebuch schreibe

nor

Zur Zeit schreibe ich nach längerer Pause wieder sehr gerne Tagebuch. Hier kann ich ungeschminkt meine Freude, meinen Zorn oder auch meine Traurigkeit abladen, was herrlich erleichternd wirkt…

Oft werden mir manche Zusammenhänge auch erst beim Aufschreiben klar, wenn man die Dinge strukturiert zu Papier bringt.

Ich nutze das Tagebuch auch, um (auf der letzten Seite) Ziele für mich zu formulieren oder ermutige mich selbst mit Durchhalteparolen.

Der Austausch mit mir selbst kann dabei durchaus so gewinnbringend sein wie mit Freunden, Familie oder beim Bloggen. Man lernt sich dadurch selbst ein bisschen besser kennen…

16 Kommentare zu „Warum ich wieder gerne Tagebuch schreibe

      1. Doch, doch….. du bekommst ja gar nicht die Diskussionen in meinem Kopf mit. Da schreibt ein Teil von mir, ein anderer analysiert, ein dritter entscheidet und irritiert den ersten.🥴

        Gefällt 1 Person

      2. Das kenne ich auch und genau aus dem Grund kann ich auch nicht wirklich Tagebuch führen. Dieses Wenn & Aber, dieses Für & Wider, dieses abwägen, für richtig oder unwichtig erachten – nee, dat is mir zuville – so schnell kann ich gar nicht schreiben.

        Gefällt 2 Personen

      3. Ich glaube, ich bin einfach kein besonders komplizierter Mensch. Für mich sind die Dinge meist ziemlich klar.
        Das ist übrigens das, worunter ich in meinen depressiven Phasen am meisten gelitten habe: das Gefühl, in ein unentwirrbares Wollknäuel verstrickt zu sein… Das geht mir normalerweise nicht so.

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s