Hurra, ich habe jetzt eine Putzhilfe – endlich Entlastung ☁️☁️☁️

Heute kommt zum ersten Mal meine Putzhilfe. Ich freue mich total: Endlich Entlastung.

Ich dachte ja, ich kriege das alleine hin, aber das tue ich nicht. Mein Exmann hat ja immer viel im Haushalt gemacht und mein neuer Mann wohnt ja noch im hohen Norden. Und ich … ich habe irgendwie kein Händchen für den Haushalt. Mache das irgendwie nur halbherzig und es sieht auch, wenn ich mich mal aufraffe, nie so gut aus wie bei praktisch allen anderen, deren Wohnung ich kenne. (Wobei etliche auch eine Putzhilfe haben.)

Ich habe einfach andere Prioritäten in meinem Leben. Es wäre glatt gelogen, wenn ich behaupten würde, ich hätte wegen des Jobs keine Zeit für den Haushalt. Zeit hätte ich schon, aber Lust habe ich nicht.

Jetzt also Entlastung. Ich freue mich!

15 Kommentare zu „Hurra, ich habe jetzt eine Putzhilfe – endlich Entlastung ☁️☁️☁️

  1. Genau da will ich auch (wieder) hin 🙂 Ich bin auch ein komplettes Desaster als Hausfrau (kochen und backen ausgenommen), meine Prioritäten liegen auch woanders, da meine Zeit sehr begrenzt ist. Ich möchte nach Feierabend einfach nicht noch weiterarbeiten!!! Als ich allein gewohnt habe, hatte ich eine Putzfrau, die kam immer freitags. Wenn ich von der Arbeit kam, war alles sauber, Bett frisch überzogen, so lässt es sich leben 😀

    Gefällt 1 Person

  2. Wie war das noch: eine aufgeräumte und saubere Küche ist das Zeichen eines verschwendeten Lebens 😉
    Ich kann da leider nicht aus meiner Haut. Ich bin ich einem Chaos Haushalt aufgewachsen, darum fühle ich mir nur wohl, wenn es sauber ist. Dabei HASSE ich den Hausputz. Ein echtes Dilemma. Wie gut, dass du nun Entlastung hast. Ein ganz neues Lebensgefühl wird das für dich werden.

    Gefällt 1 Person

    1. „eine aufgeräumte und saubere Küche ist das Zeichen eines verschwendeten Lebens“ den Spruch muss ich mir merken, made my day 😀 Ich bin auch in einem chaotischen Haushalt aufgewachsen, Chaos gefällt mir nicht wirklich, aber putzen noch weniger 🙂

      Gefällt 2 Personen

  3. Eine Putzhilfe hatte ich auch mal.- Anstrengend. Ich hatte gedacht, das Thema sei fúr mich nun erledigt. Aber weit gefehlt. Jede Woche wollte sie mit mir besprechen was sie gemacht hatte und was dann in Zukunft anstünde. Für sie war es enttäuschend, dass ich mich beim besten Willen nicht erinnern konnte, wann welche Fenster geputzt worden waren und welche wieder dran waren. – Es ist klar, Sie wollte wahrgenommen und anerkannt werden.

    Gefällt 1 Person

    1. Habe sehr selbstständigen Exschüler, hat er mir beim Kurstreffen angeboten. Ist gerade da, macht seine Sache sehr gut.
      Hatte vor Jahren mal ältere einsame Frau, nie wieder.
      Nur noch Schüler oder Studenten.

      Gefällt mir

  4. 😆😆 echt spannend 👍… nun verdiene ich mir ja gerade damit (alsHaushaltshilfe) meinen Lebensunterhalt…… Viele Jahre habe ich in „jungen oder jüngeren Haushalte garbeitet. Nebenher auf Minijobbasis. Hatte immer das Glück in wirklich tollen Haushalten zu sein. Eine Grundabsprechung war immer da, mit der Zeit bekommt man eine Überblick und ein Gespühr, was der Hausherrin wichtig ist und tut das dann. Aber jeder hat so seine unliebsamen Tätigkeiten, die man oft einfach vergisst oder übersieht. Ich war dann froh, wenn man mich darauf hin wies. Und ja, es tut gut und spornt an, wenn die Arbeit wert geschätzt wird. Aber das ist in jedem Job so.
    Heute tut mir die Dankbarkeit meine älteren Patienten bzw Kunden einfach gut. Egal ob junger ode älterer Haushalt Diskretion ist ein Wichtiges, denn als Haushaltshilfe kommt man sehr sehr nah in die Privatsphäre aller im Haushalt lebender Menschen.
    Mein Ansporn war immer: Lebensqualität zu schaffen, erhalten, unterstützen etc.
    Das es anstrengend sein kann, wenn jemand nur auf Anerkennung aus ist, ist klar. Aber dies beschränkt sich nicht nur auf Haushaltshilfen. Das ist im ganzen Leben in jedem Kontakt so.
    Ich finde es wichtig, dass man kein schlechtes Gewissen hat, Hilfe – aus welche Gründen auch immer in Anspruch zu nehmen. Offen, frei und ehrlich dazu stehen. Wozu Ausreden erfinden?! Ich bin gerne „Putze“, brauche /möchte dafür bei anderen Dingen die ich nicht so kann und oder mag Unterstützung.
    Für dich freu ich mich! Genieße es und hab kein schlechtes Gewissen.
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s