Vertrauensbruch

Meine Tochter hat etwas echt Krasses getan: Sie hat auf meinem Handy unter meiner Identitat meinem Mann, also ihrem Stiefvater, auf What’s App eine Nachricht geschickt, er könne „morgen nicht kommen“, weil „meine Tochter“ das nicht wolle.

Krass. KRASS. OBERKRASS. Sowas geht ja gar nicht. Sie mag ihn nicht, okay, und sie dachte, er kommt erst am Wochenende, okay.

Aber an mein Handy zu gehen und sowas, nee.

Habe ich ihr auch gesagt und Passwort geändert.

Wir ziehen nicht zusammen, unter anderem, weil es zwischen den beiden nicht läuft. Aber mehr Zugeständnisse sind nicht drin. Er geht ihr aus dem Weg und sie ihm, so gut es geht, nachdem sie festgestellt haben, es passt nicht. Sie finden sich gegenseitig anstrengend … Aber letztlich ist es MEIN Partner.

21 Kommentare zu „Vertrauensbruch

      1. viellleicht probierst du es mal in einem nicht allzu harschen Fall aus, damit sie es fühlt. Denn reden ist eins, fühlen was anderes. Aber vielleicht hat sie ja auch schon verstanden, wie schäbig ihr Verhalten war.

        Gefällt 2 Personen

  1. Uuups, sie mag deinen Mann wohl wirklich nicht gerne leiden! Allerdings kann ich dir auch keinen Rat geben, lediglich ihr aufzeigen, dass sie selber ja auch nicht so hintergangen werden möchte und dann würde ich drauf hoffen, dass die Beiden sich einmal zusammensetzen und miteinander reden – klären, was da im Raum steht!

    Gefällt 1 Person

  2. Eine sehr schwierige Situation aber wenn sie schon zu solchen Mitteln greift dann mag sie ihn wirklich gar nicht, leider. Ist sie vielleicht eifersüchtig, weil er ihrer Meinung nach zuviel Platz einnimmt? Ich kenne das Problem zwar nicht so krass aber ich kenne es. Eine Aussprache hat Beiden geholfen.

    Gefällt 1 Person

  3. ich muss gestehen, ich platze hier gerade in ein heikles Thema. Anscheinend wissen andere Besucher mehr darüber, um Ratschläge geben zu können.
    Ich vermute und habe gelesen, neue Wohnung, neuer Mann wenn das alles stimmt, du schreibst „Stiefvater“ ist die Ehe schon geschlossen? Das Kind, keine Ahnung wie alt das Mädchen ist, hat ihre heile Welt verloren, ihre Sicherheit dann setzt man ihr einen anderen „Vater“ vor die Nase, Es geht nur miteinander mit gegenseitigen Beschuldigungen und Rachegelüsten geht vermutlich gar nichts. Aber, vielleicht liege ich falsch, in meinen 82 Lebensjahren hat sich Geduld und ein Miteinander reden wie lange es auch dauert immer bewährt.

    Gefällt 2 Personen

    1. Habe mich nicht wegen diesem Mann getrennt.
      Und meine erste Ehe war null heile Welt und meine Tochter war über Trennung froh.
      Und sie hat erst nach der Eheschließung ausgerückt, dass sie meinen neuen Partner, mit dem ich eine Fernbeziehung führe, nicht mag. Sie hat geglaubt, das wird noch.
      Sie will am liebsten, dass ich Single bleibe. Sie ist elf, aber ist schon in der Pubertät. Ich kann sie verstehen, aber ich muss auch an mich denken. Wir reden viel, vielleicht hilft es irgendwann.

      Liken

      1. Richtig, du musst an dich denken! Deine Tochter wird in 10 Jahren oder so weg sein und ihr eigenes Leben führen. Dann fragt sie auch nicht danach, ob du sie vermisst., will auch nur glücklich sein. Ich wollte als Kind immer, dass mein Vater verschwindet, damit ich meine Mutter für mich allein habe! Deine Tochter will dich bestimmt auch nur für sich alleine haben.

        Gefällt 1 Person

  4. Einen Rat möchte ich Dir jetzt doch geben (auch wenn ich weiß, daß das jetzt etwas überheblich klingt – aber es ist mir aus eigener Erfahrung wichtig):
    Sage und vor allem zeige Deiner Tochter, daß Du sie trotz allem liebst – gleich welchen Fehler sie macht. Wenn sie sich Dein Vertrauen wünscht, muß sie auch Dir vertrauen. Und wenn sie sich sicher sein kann, das Du sie liebst, kann sie Dir vertrauen, das Deine Entscheidungen für Dich selbst und Dein eigenes Glück ihr Glück nicht gefährden werden. Auch wenn sie erst elf Jahre alt ist, kann sie das verstehen – Du bist ihre Mutter.
    Ihre Verunsicherung ist verständlich, durch die Trennung von ihrem Vater. Aber sie wird wieder lernen müssen, zu vertrauen. Sonst kann man (auch Du als ihre Mutter) ihr nicht mehr vertrauen.
    Viel Glück
    🍀💚🤗

    Gefällt 1 Person

      1. Du triffst Deine Entscheidungen – unabhängig von ihr. Sie wird Dir vertrauen müssen, das Du ihr Wohl mit beachtest. Anders geht es nicht.
        (In vielen Bereichen ist sie sich gar nicht bewusst, das es die ganze Zeit so läuft, z.B. Lebensunterhalt, usw.)
        👍💚🍀

        Gefällt 2 Personen

  5. Recht hast du und Töchterchen nimmt sich zu viel raus, was du bei ihr weder darfst noch tun würdest. Irgendwann ist sie flügge und du alleine, wenn du zu sehr auf sie eingehst, dabei nicht an dich und dein eigenes Leben denkst.
    Liebe Grüße von Hanne

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s