Reflexion anlässlich von Doris Dörries „Lesen. Schreiben. Atmen“

Habe gerade Doris Dörries „Lesen Schreiben. Atmen“ zuende gelesen. Finde es ein wunderbares Buch.

Wie sie über ihr Leben schreibt, ist wahrhaftig, poetisch, melancholisch, lustig und weise.

Die Tipps für Schreibanlässe sind auch gut, aber deshalb habe ich es nicht gekauft. Einen Anlass zum Schreiben finde ich immer. Schon seit frühester Jugend. Seit einem Jahr nicht mehr nur für mich, sondern auch in diesem Blog. Heute hat mein Blog Jahrestag.

Ähnlich wie bei Dörrie ist für mich das Schreiben ein Weg, mein Leben zu begreifen: meine Freude, meinen Kummer, meine Zweifel und meine Erkenntnisse aufs Papier zu bringen. Privat schreibe ich nur handschriftlich. Aber auch hier schreibe ich die Dinge gerade so auf, wie sie mir in den Sinn kommen.

6 Kommentare zu „Reflexion anlässlich von Doris Dörries „Lesen. Schreiben. Atmen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s