Ich und die Farben – Ausdruck einer Reise zu einem neuen Selbst đŸ›¶

In den letzten Jahren verĂ€ndere ich mich langsam, aber doch merklich, innerlich und Ă€ußerlich.

Ich habe ja vor lÀngerer Zeit hier schon mal geschrieben, dass ich Schwarz in unmittelbarer GesichtsnÀhe nicht mehr so gut tragen kann. Daher war meine Lösung, zu mehr Farbe zu greifen.

Nach einer Zeit des Rumexperimentierens muss ich aber feststellen, dass auch Knallrot oder Knallpink nicht mehr so gut aussehen wie frĂŒher, sondern dass es besser ist, das Ganze mit einem gemusterten Schal oder Tuch in soften Farben zum Beispiel mit RosĂ©-, Off-White- oder Grauanteil abzumildern „abzusoften“, wie ich immer sage.

Auch steht mir zarter Goldschmuck inzwischen besser als Silber. Obwohl bei mir Silbergrau in der Kleidung so gut geht. Aber das wiederum muss durch ein warmes GegenstĂŒck in RosĂ© oder filigranes Gold ausgeglichen werden.

Insgesamt will ich in meiner Kleidung mehr ausgleichen, GegensÀtze harmonisch vereinen, ganzheitlich vorgehen sozusagen.

Entsprechend versuche ich auch in meinem Alltag immer mehr vermittelnd zu wirken, die Dinge differenziert zu sehen oder auch meine eigenen charakterlichen WidersprĂŒche zu integrieren.

Ihr seht, dieses an sich sehr oberflĂ€chlich klingende Thema hat fĂŒr mich eine tiefere Dimension: Ich empfinde das als spannende Reise zu einem neuen Selbst, die parallel zu meinen inneren VerĂ€nderungen verlĂ€uft …

7 Kommentare zu „Ich und die Farben – Ausdruck einer Reise zu einem neuen Selbst đŸ›¶

    1. Ja, kenne ich. Wurde mit 15 auf Wintertyp getestet. Merke aber jetzt, das stimmt nicht… Bin eher Winter-Sommer-Mischtyp oder Soft Sommer, der sehr nah am Soft Herbst ist. Gibt ja inzwischen nicht mehr nur 4, sondern bis zu 14 Typen, weil die einzelnen Typen nochmal unterteilt werden.
      Bin eben nicht mehr so eindeutig als Typ, wie ich frĂŒher dachte, mag inzwischen die Kombination aus warm und kalt, bin GrenzgĂ€nger geworden …

      Liken

  1. Ich habe auch schon immer die gleichen Lieblingsfarben! Schon als Kind mochte ich alles im Spektrum von Blau bis GrĂŒn, besonders TĂŒrkis und Petrol. Warme Farben mochte ich nie so sehr, obwohl mir Rot auch gut steht. Ich bin ein Wintertyp, sehr helle Haut, grĂŒne Augen und dunkle Haare 🙂 Was Schmuck betrifft mochte ich frĂŒher nur Gold, dann nur noch Silber und jetzt wieder Gold, allerdings RosĂ©gold und nicht dieses pissgelbe Gold, was man hierzulande meistens antrifft – frĂŒher hatte ich nur Gold aus dem Orient, das hat eine ganz andere Farbe.

    GefÀllt 2 Personen

  2. Hab‘ ich ein GlĂŒck, ein Mann zu sein, da ist alles sehr viel einfacher: Bauch einzieh’n und gut ist – und nichtmal den gönnt mir das Alter richtig 😉
    Frau, das unbekannte Wesen – interessante neue Perspektive *glucks* …

    GefÀllt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s