Buchtipp – Matt Haig: „Ich und die Menschen“

Dieses Buch ist atemberaubend komisch, weise und anrührend.

Der Plot klingt zunächst total abgedreht: Ein Außerirdischer hat von seiner Spezies den Aufrag, zu verhindern dass die Menschen, die auf ihrem Planeten als nur mittelmäßig intelligent, aber aggressiv und kriegerisch eingestellt gelten, eine durchbrechende mathematische Entdeckung machen.

Dafür wurde der Mathematikprofessor Andrew Martin ausgeschaltet und von dem außerirdischen Ich-Erzähler ersetzt.

Wie dieser aus seiner Perspektive das Aussehen der Menschen, ihre Welt und ihre Sorgen beschreibt, ist brüllend komisch und dabei sehr hellsichtig.

Letztendlich verliebt er sich aber nicht nur in Isobel, Andrews Frau, sondern lernt auch die Menschen und die Erde zu lieben.

Das alles ist zutiefst berührend: ein Loblied auf das menschliche Leben.

Wie so oft bei meinen Lieblingsbüchern, lese ich daher auch dieses Buch bereits zum zweiten Mal und genieße jede Seite.