Umstellung meines Lebensstils – ein erstes Fazit nach sieben Tagen

dav

Nach dem Weckruf meiner Ärztin wegen meines Bluthochdrucks letzten Dienstag ist es Zeit, mal ein kurzes Fazit zu ziehen, wie es mit der Umstellung meines „Lifestyles“ (Zitat) so klappt.

  1. Tägliches Spazierengehen 30-40 Minuten – klappt, zweimal auch länger (einmal ins Café im Nachbardorf gewandert und am Samstag Spaziergang mit meinem Schatz in französischem Dorf hinter französisch-deutscher Grenze)
  2. Salzarm kochen – klappt gut, habe ich im Studium auch gemacht
  3. Kein Zucker – hm, ab und an braucht man was Süßes, aber insgesamt wenig
  4. Kein Weizenmehl – Vollkorntoast eh schon ewig, aber auch Vollkornnudeln, wenn man sie 15 Minuten kocht, erstaunlich lecker (meine Tochter stellt keinen Unterschied fest, nehme die Farfalle vom dm, machen auch optisch was her, meine Tochter nennt sie „Schleifchennudeln“) – allerdings bei Picknick in Frankreich zu Thunfisch in Tomatensauce und eingelegten Oliven halbes Baguette gegessen. Boah, war das lecker! Totales Urlaubsfeeling… Bereue ich null. Genuss wird immer Teil meines Lebens sein…
  5. Yoga – erst einmal gemacht, Himmel bin ich ungelenkig geworden! Das muss besser werden…
  6. Lymphdrainage – beginnt nächste Woche
  7. Schwimmen – Schwimmbad macht diese Woche auf, hoffe auf schönes Wetter
  8. 10 Kilo abnehmen – immerhin ein Kilo weniger, cool.

Mein Fazit: Läuft gut und ich fühle mich auch gut dabei, was auch daran liegen mag, dass mein Partner, der auch Bluthochdruck hat, mitmacht und mich aktiv unterstützt.

„Was müssen das für Bäume sein…“ 🐘🐘 – Musikalische Erinnerungen (1)

Quelle: „Hathi-Marsch“ aus dem „Dschungelbuch“ (Wikipedia.de)

Was müssen das für Bäume sein -Kinderlied

(Andante)

Was müssen das für Bäume sein,

Wo die groooooßen, Eleeefanten spazieren gehn,

Ohne sich zu stoooßen.

(Allegro)

Links sind Bäume,

Rechts sind Bäume

Und dazwischen Zwischenräume.

(Andante)

Was müssen das für Bäume sein,

Wo die groooßen Eleeefanten spazieren gehn,

Ohne sich zu stoßen.

(Der Liedtext wird durch die entsprechenden Gesten begleitet.)

Dieses bezaubernde kleine Liedchen hat mir die Mutter einer damaligen Krabbelgruppen-Freundin meines Sohnes beigebracht und wir haben das bei zahlreichen Spaziergängen durch unseren schönen Wald immer gerne zusammen gesungen.