Wer bin ich? Wer war ich? Wer will ich werden? 🐛

Mit diesen grundlegenden Fragen werde ich gerade konfrontiert, wo ich dabei bin, die letzten Kartons im Schlafzimmer einzuräumen.

Besonders meinen wechselnden Schmuckgeschmack finde ich da interessant, aber ich werde mich hüten, etwas wegzuschmeißen: Meine Hippieholzkette, die ich von 15 (in einem kleinen alternativen Eckladen erstanden) bis Mitte 20 getragen habe, lag schließlich auch jahrelang dekorativ im Schmuckkorb, bis ich sie letztes Jahr entstaubt habe und wieder ausgesprochen gern trage. Schmuck wegzuwerfen finde ich eh schwierig …

Meine Hochzeitsschuhe bin ich dagegen geneigt wegzuschmeißen … Andererseits: es war eine wundervolle Nacht 2002 im August, eine rauschende Party, die ich sehr genossen habe. Egal, wie wechselhaft die Ehe war, die danach kam, sind sie für mich positiv behaftet.

Die Tagebücher aus meiner harten Zeit habe ich dagegen, ohne mit der Wimper zu zucken, beim Ausmisten vor dem Umzug entsorgt. Ein Meter geballtes Leid in Din A 4 Spiralblöcken.

Ich finde es gilt immer noch: Was positive Energie ausstrahlt, darf bleiben – der Rest kann weg.