Kraft tanken ⛽

„Nimm’s leicht!“, empfahl mir heute mein Mann. Geht halt auch nicht jeden Tag. Sorry. So isses halt.

War zu viel los, die letzten Tage, was Kraft gekostet hat …

Jetzt erstmal eine Woche Herbstferien: viel schlafen, Umzugskisten auspacken, Wohnung fertig einräumen, Klassenarbeiten korrigieren, spazieren gehen.

Kraft tanken, aber auch was schaffen …

„Hier könnte ich alt werden!“

Dachte ich gestern spontan, als wir nochmal in der neuen Wohnung waren, um die Schlüssel überreicht zu bekommen.

Vielleicht weil sie mich irgendwie an die Wohnung meiner Oma erinnert, in der auch meine Mutter groß geworden ist.

Baujahr 1906, frisch renoviert, Blick auf Wald und Bahnlinie, alte Obstbäume im Garten …

Und alles Wichtige zu Fuß erreichbar: Meine Schule, Geschäfte und Restaurants und der Neckar.

Durchwachsen 😬

Wetter durchwachsen. Stimmung auch.

Diagnose: Erwartungen waren halt anders.

Wollte im Schwimmbad liegen und mir die Sonne auf den Pelz scheinen lassen.

Die frisch ausgemistete Wohnung genießen.

Drei aufgespeckte Kilos abnehmen.

Stattdessen:

In Schulzeit geschwitzt und jetzt Regen und kalt. Krasse Sehnsucht nach Meer, aber kein Geld für Urlaub und vielleicht eh bald Umzug.

Wohnung gekündigt bekommen. Wasserschaden. Eventuell demnächst packen. Nix Ruhe.

Dauerhunger, könnte nur essen.

Positive Umdeutung:

Zum Glück kein Urlaub gebucht, Umzug kostet auch Geld und so kann ich jetzt in Ruhe Wohnung suchen und vielleicht sogar schon umziehen.

Bin trotzdem angepisst gerade. Da hilft alles Schönreden und Schöndenken nix.

Vorsatz: nächstes Jahr fahre ich ans Meer. Egal wie. Und neue Wohnung ist Chance. Werde es genießen, zentraler zu wohnen.